Kanadische Wirtschaft

Kanada ist einer der reichsten Staaten der Welt, das Bruttoinlandsprodukt (BIP) von Kanada liegt über 1.432.140 Milliarden Dollar, somit  hat der Staat den BIP Rang 14 weltweit inne. In der Kaufkraftparität belegt Kanada mit bis zu 1265.838 Milliarden Dollar den 13. Platz.

Kanada gilt als eine soziale Marktwirtschaft, aber der wirtschaftliche Spielraum für Manöver ist sehr groß. Im „Index of Economic Freedom“ der Heritage Foundation wird Kanada höher bewertet als die meisten westeuropäischen Länder und etwas niedriger als die USA. Wie in anderen entwickelten Ländern wird die kanadische Wirtschaft durch den Dienstleistungssektor dominiert. Der primäre Sektor liegt über dem Durchschnitt, was auf den Reichtum an natürlichen Ressourcen und ihrer Nutzung zurück zu führen ist.

In Bezug auf Rohstoffe ist Bergbau ist der wichtigste für den kanadischen Staat, weil der Reichtum an natürlichen Ressourcen hoch ist. Kanada ist der weltweit größte Produzent von Zink-, Uran-, Kalium-, Cadmium-, Schwefel-und Nickel. In den Fällen des Abbaus von Aluminium, Titan, Kobalt, Molybdän, Gold und Blei ist das Land Dritter. Über 80% der genutzten Ressourcen werden exportiert, vor allem in die Vereinigten Staaten von Amerika.

Obwohl für die Landwirtschaft nur 8% des kanadischen Bodens genutzt werden, ist Kanada einer der größten Exporteure der Welt für landwirtschaftliche Erzeugnisse. Die kanadische Landwirtschaft lässt sich in fünf Hauptgruppen einteilen: In erster Linie für den Export bestimmt sind Getreide und Ölsaaten (34% des landwirtschaftlichen Einkommens) und Fleisch und lebende Rinder (27%). Für den heimischen Markt bestimmt sind Molkereiprodukte (12%), Obst und Gemüse aus dem Garten (9%) sowie Geflügel und Eier (8%). Die Unternehmen sind stark modernisiert und mechanisiert.

Top